2006/613/EC: Commission Decision of 19 July 2006 adopting, pursuant to Council Directive 92/43/EEC, the list of sites of Community importance for the Mediterranean biogeographical region (notified under document number C(2006) 3261)

Published date21 September 2006
Subject MatterEnvironment,Approximation of laws
Official Gazette PublicationOfficial Journal of the European Union, L 259, 21 September 2006
L_2006259DE.01000101.xml
21.9.2006 DE Amtsblatt der Europäischen Union L 259/1

ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION

vom 19. Juli 2006

zur Festlegung der Liste von Gebieten von gemeinschaftlicher Bedeutung in der mediterranen biogeografischen Region gemäß der Richtlinie 92/43/EWG des Rates

(Bekannt gegeben unter Aktenzeichen K(2006) 3261)

(2006/613/EG)

DIE KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN —

gestützt auf den Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft,

gestützt auf die Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen (1), insbesondere auf Artikel 4 Absatz 2 Unterabsatz 3,

in Erwägung nachstehender Gründe:

(1) Die mediterrane biogeografische Region nach Artikel 1 Buchstabe c Ziffer iii der Richtlinie 92/43/EWG umfasst die Hoheitsgebiete Griechenlands, Maltas und Zyperns gemäß Artikel 1 des Protokolls Nr. 10 der Beitrittsakte von 2003 sowie Teile der Hoheitsgebiete Frankreichs, Italiens, Portugals, Spaniens und des Vereinigten Königreichs gemäß Artikel 299 Absatz 4 EG-Vertrag, wie sie in der biogeografischen Karte ausgewiesen sind, die der nach Artikel 20 der Richtlinie eingesetzte Ausschuss (nachstehend „Habitat-Ausschuss“) am 23. Oktober 2000 gebilligt hat.
(2) Diese Entscheidung umfasst nicht die Hoheitsgebiete der Mitgliedstaaten, die der Europäischen Union am 1. Mai 2004 beigetreten sind. Diese Mitgliedstaaten haben nach dem Beitritt damit begonnen, der Kommission ihre Gebietsvorschläge zu übermitteln. Bisher war es nicht möglich, die Informationen dieser Mitgliedstaaten bei der vorliegenden ersten Liste von Gebieten von gemeinschaftlicher Bedeutung im Sinne der Richtlinie 92/43/EWG zu berücksichtigen. Die betreffenden Daten werden Gegenstand einer künftigen Entscheidung der Kommission sein, die erlassen wird, wenn alle einschlägigen Informationen erfasst sind und die Gebietsvorschläge dieser Mitgliedstaaten einer eingehenden wissenschaftlichen Bewertung unterzogen worden sind.
(3) Im Rahmen des 1995 eingeleiteten Prozesses zur Schaffung des Netzes Natura 2000, das ein wesentliches Element zum Schutz der biologischen Vielfalt in der Europäischen Gemeinschaft ist, sind außerdem weitere Fortschritte beim Aufbau des Netzes erforderlich.
(4) Die Kommission hat gemäß Artikel 4 Absatz 1 der Richtlinie 92/43/EWG von Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal, Spanien und dem Vereinigten Königreich zwischen Januar 2003 und März 2006 Listen von Gebieten der mediterranen biogeografischen Region erhalten, die als Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung im Sinne von Artikel 1 der Richtlinie vorgeschlagen werden.
(5) Den Listen der vorgeschlagenen Gebiete waren Informationen zu jedem Standort in dem Format beigefügt, das mit der Entscheidung 97/266/EG der Kommission vom 18. Dezember 1996 über das Formular für die Übermittlung von Informationen zu den im Rahmen von Natura 2000 vorgeschlagenen Gebieten (2) festgelegt wurde.
(6) Diese Informationen umfassen die von den jeweiligen Mitgliedstaaten übermittelte aktuellste und endgültige kartografische Darstellung des Gebiets, seine Bezeichnung, seine geografische Lage, seine Größe sowie die Daten, die sich aus der Anwendung der in Anhang III der Richtlinie 92/43/EWG genannten Kriterien ergeben.
(7) Auf der Grundlage des Entwurfs der Liste, die von der Kommission im Einvernehmen mit jedem der betroffenen Mitgliedstaaten erstellt wurde und in der auch die Gebiete mit prioritären natürlichen Lebensraumtypen oder prioritären Arten ausgewiesen sind, ist eine Liste der Gebiete festzulegen, die als Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung ausgewählt wurden.
(8) Die Kenntnisse über Existenz und Verteilung natürlicher Lebensraumtypen und natürlicher Arten entwickeln sich aufgrund der Überwachung nach Artikel 11 der Richtlinie 92/43/EWG ständig weiter. Deshalb erfolgten Bewertung und Auswahl von Gebieten auf Gemeinschaftsebene auf der Grundlage der besten derzeit verfügbaren Informationen.
(9) Nach der ständigen Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs muss die Kommission, „um einen Entwurf einer Liste der Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung zu erstellen, der zur Errichtung eines kohärenten europäischen ökologischen Netzes besonderer Schutzgebiete führen kann, [...] über ein umfassendes Verzeichnis der Gebiete verfügen, denen auf nationaler Ebene erhebliche ökologische Bedeutung für das Ziel der Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen im Sinne dieser Richtlinie zukommt. [...] Nur auf diese Weise ist das in Artikel 3 Absatz 1 Unterabsatz 1 der Richtlinie 92/43/EWG gesetzte Ziel der Wahrung oder Wiederherstellung eines günstigen Erhaltungszustands dieser natürlichen Lebensraumtypen und Habitate der Arten in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet, das sich über eine oder mehrere Binnengrenzen der Gemeinschaft erstrecken kann, zu erreichen“ (3).
(10) Aus den vorliegenden Informationen, den gemeinsamen Bewertungen im Rahmen der vom Europäischen Themenzentrum für Naturschutz und Biodiversität veranstalteten biogeografischen Seminare und den bilateralen Sitzungen mit den Mitgliedstaaten geht hervor, dass einige Mitgliedstaaten nicht genug Gebiete vorgeschlagen haben, um die Anforderungen der Richtlinie 92/43/EWG für bestimmte Lebensraumtypen und Arten zu erfüllen. Daher kann bei diesen Lebensraumtypen und Arten nicht davon ausgegangen werden, dass das Netz vollständig ist. Angesichts der Verzögerungen beim Eingang der Informationen und der Einigung mit den Mitgliedstaaten sollte jedoch eine erste Liste von Gebieten festgelegt werden, die hinsichtlich der in Anhang 2 dieser Entscheidung aufgeführten Lebensraumtypen und Arten, für welche die genannten Mitgliedstaaten nach den Anforderungen der Richtlinie 92/43/EWG nicht genügend Gebiete vorgeschlagen haben, gemäß Artikel 4 der Richtlinie zu überarbeiten ist.
(11) Da die Kenntnisse über Existenz und Verteilung der in Anhang I bzw. Anhang II der Richtlinie 92/43/EWG genannten natürlichen Lebensraumtypen und Arten in Hoheitsgewässern und anderen Meeresgewässern, die außerhalb der Hoheitsgewässer liegen, aber unter nationale Gerichtsbarkeit fallen, unvollständig sind, kann nicht festgestellt werden, ob das Netz für diese Lebensraumtypen und Arten vollständig ist oder nicht. Hinsichtlich der betreffenden Arten und Lebensraumtypen, die in Anhang 3 dieser Entscheidung aufgeführt sind, ist diese erste Liste erforderlichenfalls gemäß Artikel 4 der Richtlinie 92/43/EWG zu überarbeiten.
(12) In Anhang 3 dieser Entscheidung sind ferner die anderen Lebensraumtypen und Arten aus Anhang I bzw. Anhang II der Richtlinie 92/43/EWG aufgeführt, die Gegenstand einer wissenschaftlichen Prüfung sind.
(13) Die in dieser Entscheidung vorgesehenen Maßnahmen entsprechen der Stellungnahme des Habitat-Ausschusses —

HAT FOLGENDE ENTSCHEIDUNG ERLASSEN:

Artikel 1

Die Liste in Anhang 1 dieser Entscheidung wird gemäß Artikel 4 Absatz 2 Unterabsatz 3 der Richtlinie 92/43/EWG als erste Liste von Gebieten von gemeinschaftlicher Bedeutung in der mediterranen biogeografischen Region festgelegt.

Diese Liste wird gemäß Artikel 4 der Richtlinie 92/43/EWG unter Berücksichtigung weiterer Vorschläge der Mitgliedstaaten in Bezug auf bestimmte in Anhang 2 und Anhang 3 dieser Entscheidung genannte Lebensraumtypen und Arten überarbeitet.

Artikel 2

Diese Entscheidung ist an die Mitgliedstaaten gerichtet.

Brüssel, den 19. Juli 2006

Für die Kommission

Stavros DIMAS

Mitglied der Kommission


(1) ABl. L 206 vom 22.7.1992, S. 7. Richtlinie zuletzt geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 1882/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates (ABl. L 284 vom 31.10.2003, S. 1).

(2) ABl. L 107 vom 24.4.1997, S. 1.

(3) Urteil vom 11. September 2001, Rechtssache C-71/99.


ANHANG 1

Erste Liste der Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung in der mediterranen biogeografischen Region

Jedes Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung (GGB) wird anhand der im Natura-2000-Format gelieferten Informationen, einschließlich kartografischer Darstellung, ausgewiesen. Diese Informationen wurden von den zuständigen einzelstaatlichen Behörden gemäß Artikel 4 Absatz 1 Unterabsatz 2 der Richtlinie 92/43/EWG übermittelt (mit Ausnahme der in Anhang 2 dieser Entscheidung aufgeführten Lebensraumtypen und Arten).

Der nachstehenden Tabelle sind folgende Informationen zu entnehmen:

A: Code des GGB, der sich aus neun Zeichen zusammensetzt, von denen die ersten beiden der ISO-Code des betreffenden Mitgliedstaates sind;
B: Bezeichnung des GGB;
C: * = Vorhandensein von mindestens einem prioritären natürlichen Lebensraumtyp und/oder mindestens einer prioritären Art im Sinne von Artikel 1 der Richtlinie 92/43/EWG auf dem GGB;
D: Fläche oder Länge des GGB in Hektar bzw. Kilometer;
E: geografische Koordinaten des GGB (Längen- und Breitengrad).

Die in der nachstehenden gemeinschaftlichen Liste aufgeführten Informationen basieren auf den von Spanien, Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal und dem Vereinigten Königreich vorgeschlagenen, übermittelten und validierten Daten.

A B C D E
Code des GGB Bezeichnung des GGB * Fläche des GGB (ha) Länge des GGB (km) Geografische Koordinaten des GGB
Länge Breite
ES0000013 Tablas de Daimiel * 2 345,79 W 3 42 N 39 8
ES0000019 Aiguamolls de l'Alt Empordà * 4 730,96 E 3 5 N 42 12
ES0000021 Secans del Segrià-Garrigues * 10 578,2 E 0 41 N 41 30
ES0000023 L'Albufera * 27 538 W 0 18 N 39 18
ES0000024 Doñana * 112 355,29 W 6 24 N 36 59
ES0000025 Marismas del Odiel * 6 631,52 W 6 58 N 37 15
ES0000026 Complejo
...

To continue reading

Request your trial

VLEX uses login cookies to provide you with a better browsing experience. If you click on 'Accept' or continue browsing this site we consider that you accept our cookie policy. ACCEPT