Staatsanwaltschaft Heilbronn contra ZW.

JurisdictionEuropean Union
CourtCourt of Justice (European Union)
ECLIECLI:EU:C:2020:947
Docket NumberC-454/19
Celex Number62019CJ0454
Date19 November 2020

URTEIL DES GERICHTSHOFS (Vierte Kammer)

19. November 2020(*)

„Vorlage zur Vorabentscheidung – Unionsbürgerschaft – Art. 21 AEUV – Recht, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten – Besondere Strafbarkeit der internationalen Entführung Minderjähriger – Beschränkung – Rechtfertigung – Kindesschutz – Verhältnismäßigkeit“

In der Rechtssache C‑454/19

betreffend ein Vorabentscheidungsersuchen nach Art. 267 AEUV, eingereicht vom Amtsgericht Heilbronn (Deutschland) mit Entscheidung vom 11. Juni 2019, beim Gerichtshof eingegangen am 14. Juni 2019, in dem Strafverfahren gegen

ZW,

Beteiligte:

Staatsanwaltschaft Heilbronn,

erlässt

DER GERICHTSHOF (Vierte Kammer)

unter Mitwirkung des Kammerpräsidenten M. Vilaras, der Richter N. Piçarra, D. Šváby und S. Rodin sowie der Richterin K. Jürimäe (Berichterstatterin),

Generalanwalt: G. Hogan,

Kanzler: A. Calot Escobar,

aufgrund des schriftlichen Verfahrens,

unter Berücksichtigung der Erklärungen

– von ZW, vertreten durch Rechtsanwalt M. Ehninger,

– der deutschen Regierung, vertreten durch J. Möller, M. Hellmann, U. Bartl und D. Klebs als Bevollmächtigte,

– der Europäischen Kommission, vertreten durch E. Montaguti und M. Wilderspin als Bevollmächtigte,

nach Anhörung der Schlussanträge des Generalanwalts in der Sitzung vom 4. Juni 2020

folgendes

Urteil

1 Das Vorabentscheidungsersuchen betrifft die Auslegung von Art. 21 AEUV und der Richtlinie 2004/38/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2004 über das Recht der Unionsbürger und ihrer Familienangehörigen, sich im Hoheitsgebiet der Mitgliedstaaten frei zu bewegen und aufzuhalten, zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1612/68 und zur Aufhebung der Richtlinien 64/221/EWG, 68/360/EWG, 72/194/EWG, 73/148/EWG, 75/34/EWG, 75/35/EWG, 90/364/EWG, 90/365/EWG und 93/96/EWG (ABl. 2004, L 158, S. 77, und Berichtigung in ABl. 2004, L 229, S. 35).

2 Es ergeht im Rahmen eines Strafverfahrens gegen ZW wegen Entziehung Minderjähriger.

Rechtlicher Rahmen

Haager Übereinkommen von 1980

3 Das am 25. Oktober 1980 in Den Haag geschlossene Übereinkommen über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung (im Folgenden: Haager Übereinkommen von 1980) hat nach seinem Art. 1 Buchst. a u. a. zum Ziel, „die sofortige Rückgabe widerrechtlich in einen Vertragsstaat verbrachter oder dort zurückgehaltener Kinder sicherzustellen“.

4 Die Art. 12 und 13 dieses Übereinkommens enthalten die Vorschriften, die bei widerrechtlichem Verbringen oder Zurückhalten eines Kindes gelten und dessen sofortige Rückgabe sicherstellen sollen.

5 Das Haager Übereinkommen von 1980 trat am 1. Dezember 1983 in Kraft. Alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind Vertragsparteien des Übereinkommens.

Unionsrecht

6 In den Erwägungsgründen 2, 17 und 21 der Verordnung (EG) Nr. 2201/2003 des Rates vom 27. November 2003 über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1347/2000 (ABl. 2003, L 338, S. 1) wird ausgeführt:

„(2) Auf seiner Tagung in Tampere hat der Europäische Rat den Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung gerichtlicher Entscheidungen, der für die Schaffung eines echten europäischen Rechtsraums unabdingbar ist, anerkannt und die Besuchsrechte als Priorität eingestuft.

(17) Bei widerrechtlichem Verbringen oder Zurückhalten eines Kindes sollte dessen Rückgabe unverzüglich erwirkt werden; zu diesem Zweck sollte das Haager Übereinkommen [von] 1980, das durch die Bestimmungen dieser Verordnung und insbesondere des Artikels 11 ergänzt wird, weiterhin Anwendung finden. Die Gerichte des Mitgliedstaats, in den das Kind widerrechtlich verbracht wurde oder in dem es widerrechtlich zurückgehalten wird, sollten dessen Rückgabe in besonderen, ordnungsgemäß begründeten Fällen ablehnen können. Jedoch sollte eine solche Entscheidung durch eine spätere Entscheidung des Gerichts des Mitgliedstaats ersetzt werden können, in dem das Kind vor dem widerrechtlichen Verbringen oder Zurückhalten seinen gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Sollte in dieser Entscheidung die Rückgabe des Kindes angeordnet werden, so sollte die Rückgabe erfolgen, ohne dass es in dem Mitgliedstaat, in den das Kind widerrechtlich verbracht wurde, eines besonderen Verfahrens zur Anerkennung und Vollstreckung dieser Entscheidung bedarf.

(21) Die Anerkennung und Vollstreckung der in einem Mitgliedstaat ergangenen Entscheidungen sollten auf dem Grundsatz des gegenseitigen Vertrauens beruhen und die Gründe für die Nichtanerkennung auf das notwendige Minimum beschränkt sein.“

Deutsches Recht

7 § 25 („Täterschaft“) des Strafgesetzbuchs (StGB) lautet:

„(1) Als Täter wird bestraft, wer die Straftat selbst oder durch einen anderen begeht.

(2) Begehen mehrere die Straftat gemeinschaftlich, so wird jeder als Täter bestraft (Mittäter).“

8 § 235 („Entziehung Minderjähriger“) Abs. 1 und 2 StGB bestimmt:

„(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. eine Person unter achtzehn Jahren mit Gewalt, durch Drohung mit einem empfindlichen Übel oder durch List oder

2. ein Kind, ohne dessen Angehöriger zu sein,

den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem Pfleger entzieht oder vorenthält.

(2) Ebenso wird bestraft, wer ein Kind den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem Pfleger

1. entzieht, um es in das Ausland zu verbringen, oder

2. im Ausland vorenthält, nachdem es dorthin verbracht worden ist oder es sich dorthin begeben hat.“

Ausgangsverfahren und Vorlagefragen

9 ZW, eine rumänische Staatsangehörige, ist die Mutter von AW, einem in Rumänien geborenen minderjährigen Kind. ZW ist vom Vater des Kindes getrennt, der rumänischer Staatsangehöriger ist und in Rumänien lebt. Nach rumänischem Recht sind beide Eltern gemeinsam für das Kind sorgeberechtigt.

10 Im Jahr 2009 zog ZW nach Deutschland. Das Kind folgte ihr später nach.

11 Im März 2013 wurde das Kind aufgrund von Verhaltensauffälligkeiten mit Zustimmung seiner Eltern in einer Jugendhilfeeinrichtung untergebracht.

12 Mit Beschluss vom 14. November 2014 entzog das Amtsgericht Heilbronn (Deutschland) den Eltern des Kindes u. a. das Aufenthaltsbestimmungsrecht für das Kind und übertrug dieses Recht im Rahmen einer Ergänzungspflegschaft auf einen Pfleger. Nach dem Scheitern mehrerer aufeinanderfolgender Unterbringungen des Kindes in verschiedenen Betreuungseinrichtungen kehrte es mit dem Einverständnis des Ergänzungspflegers zu ZW zurück.

13 Mit Schreiben vom 3. August 2017 beantragte das Jugendamt Heilbronn (Deutschland) die Rückübertragung der elterlichen Sorge auf ZW. Hierzu kam es aus ungeklärten Umständen noch nicht.

14 Anfang Dezember 2017 verbrachte der Vater das Kind nach Rumänien, wo beide seither leben. ZW war mit diesem Verbringen einverstanden, ohne dass jedoch geklärt wäre, ob sich dieses...

To continue reading

Request your trial
4 practice notes
  • Criminal proceedings against A.
    • European Union
    • Court of Justice (European Union)
    • 6 October 2021
    ...de traitement ni restreindre les libertés fondamentales garanties par le droit de l’Union (arrêt du 19 novembre 2020, ZW, C‑454/19, EU:C:2020:947, point 27 et jurisprudence 60 La légitimité, sous réserve du respect des principes généraux du droit de l’Union, de l’obligation imposée par un É......
  • Ligue des droits humains ASBL v Conseil des ministres.
    • European Union
    • Court of Justice (European Union)
    • 21 June 2022
    ...21(1) TFEU, judgments of 8 June 2017, Freitag, C‑541/15, EU:C:2017:432, paragraph 35 and the case-law cited, and of 19 November 2020, ZW, C‑454/19, EU:C:2020:947, paragraph 278 National legislation such as that at issue in the main proceedings, which applies the system provided for by the P......
  • MT v Landespolizeidirektion Steiermark.
    • European Union
    • Court of Justice (European Union)
    • 14 October 2021
    ...judgments of 8 July 2010, Sjöberg and Gerdin, C‑447/08 and C‑448/08, EU:C:2010:415, paragraph 49, and of 19 November 2020, ZW, C‑454/19, EU:C:2020:947, paragraph 27 and the case-law 38 In accordance with the settled case-law of the Court, all measures which prohibit, impede or render less a......
  • Opinion of Advocate General Rantos delivered on 23 February 2021.
    • European Union
    • Court of Justice (European Union)
    • 23 February 2021
    ...U., Mankowski, P., Brussels II bis Regulation, Otto Schmidt, Cologne, 2017, p. 123, point 3. 17 Arrêt du 19 novembre 2020, ZW (C‑454/19, EU:C:2020:947, point 49 et jurisprudence 18 Arrêt du 12 novembre 2014, L (C‑656/13, EU:C:2014:2364, point 48 et jurisprudence citée). 19 Arrêt du 11 juill......
4 cases
  • Criminal proceedings against A.
    • European Union
    • Court of Justice (European Union)
    • 6 October 2021
    ...de traitement ni restreindre les libertés fondamentales garanties par le droit de l’Union (arrêt du 19 novembre 2020, ZW, C‑454/19, EU:C:2020:947, point 27 et jurisprudence 60 La légitimité, sous réserve du respect des principes généraux du droit de l’Union, de l’obligation imposée par un É......
  • Ligue des droits humains ASBL v Conseil des ministres.
    • European Union
    • Court of Justice (European Union)
    • 21 June 2022
    ...21(1) TFEU, judgments of 8 June 2017, Freitag, C‑541/15, EU:C:2017:432, paragraph 35 and the case-law cited, and of 19 November 2020, ZW, C‑454/19, EU:C:2020:947, paragraph 278 National legislation such as that at issue in the main proceedings, which applies the system provided for by the P......
  • MT v Landespolizeidirektion Steiermark.
    • European Union
    • Court of Justice (European Union)
    • 14 October 2021
    ...judgments of 8 July 2010, Sjöberg and Gerdin, C‑447/08 and C‑448/08, EU:C:2010:415, paragraph 49, and of 19 November 2020, ZW, C‑454/19, EU:C:2020:947, paragraph 27 and the case-law 38 In accordance with the settled case-law of the Court, all measures which prohibit, impede or render less a......
  • Opinion of Advocate General Rantos delivered on 23 February 2021.
    • European Union
    • Court of Justice (European Union)
    • 23 February 2021
    ...U., Mankowski, P., Brussels II bis Regulation, Otto Schmidt, Cologne, 2017, p. 123, point 3. 17 Arrêt du 19 novembre 2020, ZW (C‑454/19, EU:C:2020:947, point 49 et jurisprudence 18 Arrêt du 12 novembre 2014, L (C‑656/13, EU:C:2014:2364, point 48 et jurisprudence citée). 19 Arrêt du 11 juill......

VLEX uses login cookies to provide you with a better browsing experience. If you click on 'Accept' or continue browsing this site we consider that you accept our cookie policy. ACCEPT